VOKÜ

wie auch letzten Monat schon wird es am ERSTEN MONTAG im August, also den 3.8. eine Nachbarschafts-Vokü geben. Und zwar wieder in der Falckensteinstr. 46. Dieses Mal haben wir aller Wahrscheinlichkeit nach auch den Showroom zur Verfügung.

 

FEST

Bericht zum Strassenfest des Bündnis für soziale und selbstbestimmte Stadtentwicklung am Oberbaum am 16.05.09 in der Falckensteinstr. 1-3

Vorweg: Wir sehen das Kiezfest als rundum gelungen an. Im folgenden schildern wir kurz, was uns zu dieser Einschätzung veranlasst.

Beteiligung:
Nach umfangreicher Bewerbung über zwei Wochen hinweg und einem organisatorisch intensiv arbeitenden Vorbereitungskreis können wir mit der Anzahl der BesucherInnen, die das Strassenfest besuchten und zu einem sehr hohen Anteil aus dem Kiez stammten sehr zufrieden sein. Über den Tag hinweg beteiligten sich ca. 300 Leute an dem, was in der Falckensteinstr. selbst geboten wurde, und sicherlich nocheinmal 300 an den abendlichen Konzerten.

Programm: Es war einiges an kulturellen Ereignissen vorbereitet worden, was noch am selben Tag oder tags zuvor spontan von AnwohnerInnen bereichert wurde: Es spielten insgesamt sieben Bands (teilweise akustisch, teilweise verstärkt), es waren Infostellwände zu Themen wie Stadtentwicklung und ziviler Ungehorsam aufgestellt, es gab ein eigens eingerichtetes Kino mit Filmen z.B. zu Urban Gardening, es wurden über 200 Portionen leckerstes indisches Essen von einer Volxküche angeboten, für Kinder wie für Erwachsene präsentierte sich ein artistisches Clown-Duo, für kleine Gäste konnte im großen Stil gemalt und mit Farbe gekleckst werden.

Inhalt:
Als ein uns wichtiges Anliegen kann das Kiezplenum, also eine offene Gesprächsrunde für alle AnwohnerInnen über die aktuellen Entwicklungen am Oberbaum angesehen werden. Dieses fand auf der Falckensteinstr. selbst statt, zwischen zwei Konzerten. Die Beteiligung hieran war unterm Strich gesehen zu gering. So meldeten sich zwar AnwohnerInnen zu Wort, allerdings hörte der Großteil der Anwesenden nur zu.
Die weiteren politischen Angebote wurden ansonsten gut angenommen und viele Leute interessierten sich für die Stellwände. Für einige Projekte wie die Max-Borcher-GmbH, die sich um das Grundstück Falckensteinstr. 1-3 bemüht, oder auch das Mieshäuser Syndikat Berlin-Brandenburg nutzen die Gelegenheit, sich darzustellen.

Fazit:
Das Strassenfest war ein sehr guter Beginn für eine sich ausweitende Kommunikation im Kiez - man traf sich, tauschte sich aus und hatte gemeinsam Spass. Hieran gilt es nun anzuknüpfen, und das Erreichte zu verstetigen.